China bremst die deutsche Bahnindustrie aus

Artikel von Welt.de vom 11.3.2012 von Nikiolaus Doll                                                                       11.3.2012

 

Meinung von Markus Ehrler

 

Darf man das "freier Markt" nennen?

Wenn Anbieter, Nachfrager beliefern, wohlwissend, dass die Nachfrager nicht nur kopieren und dann konkurrenzieren, sondern dies noch begünstigt mit marktfremder Währungsmanipulation tun, die notabene enorme Fehlanreize und -entwicklungen schaffen, die zu einem immer grösseren Sog führen zu Gunsten des Nachfragers. Dieser Sog hat sich allerdings mit ersten Krankheitssymptomen schon gemässigt mit den zunehmenden Schwächen in den Angebotsländern.

 

Freie Märkte bedingen bekanntlich verantwortungsvolles Handeln bei Anbietern und Nachfragern. Funktioniert dieses Verantwortungsbewusstsein nicht mehr, weil immer grössere Zunahme des globalen Interventionismus diese wertvollen Selbsheilungskräfte allmählich erdrosselt?

 

Freier Markt ist es also nicht, was obiger Titel aussagt. Ist es Abartigkeit, die uns erst noch einen hohen Preis aberverlangen wird?

 

Ueber den unausweichlichen Kollaps der Weltwirtschaft, die weit im Kern ausgeleuchteten Ursachen und Lösungen für eine längerfristige prosperierende Weltwirtschaft gibt dieses Buch hier "Der Markt ist tot, es lebe der Markt" ausführlich Auskunft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    burberry sale (Samstag, 21 Juli 2012 00:09)

    I thought this was a really good post to read, thanks a lot