G8/20 Wachstums-Agenda

Obama, Hollande dafür, Merkel dagegen

Staatlich autorisierte Markt-Verfälschungen

Weltwirtschaft im Abseits

Fragen wir uns einmal tiefergründig, wer von all den "Verantwortungsträgern"  in den internationalen Gremien - die sich dieses Wochenende wieder in den USA treffen -  hat nicht  dazu beigetragen, die Weltwirtschaft ins Abseits zu manöverieren?

 

Einer Minderheit, die sich in der jetzt schwierigen Situation plötzlich mit tugendhafter Schuldendisziplin von der notwendigen Wachstums-Hilfe abzugrenzen versucht, muss gesagt sein, dass das Tugendhafte vor Jahren in der Blütezeit der weltwirtschaftlichen Entwicklung von ihnen hätte eingebracht und durchgesetzt werden müssen.

Nichts war damals davon zu hören, im Gegenteil. Diese Haltung scheint im heutigen Zeitpunkt  deshalb recht opportunistisch zu sein.

 

 Jetzt ist es zu spät und gar kontraproduktiv auch aus Sicht der unterschiedlichen Krankheitssymptome in den verschiedenen Volkswirtschaften - wie in diesen Blogs schon mehrfach erwähnt.

 

Der Zeitpunkt scheint jetzt aber endlich gekommen, wo  zur Vermeidung weiterer Verschlimmerung, die Ursachen der Fehlentwicklungen mit falschen Dynamiken mutig und tugendhaft BEKÄMPFT werden sollten

 

- DAS SIND DIE DIE STAATLICH AUTORISIERTEN UND LANGE GEDULDETEN MARKT-VERFÄLSCHUNGEN.

 

Sie hatten einen riesigen Einfluss, der  zum Teil noch schmerzhafte Korrekturen notwendig machen wird  im Interesse längerfristiger unverzichtbarer Gesundung der Weltwirtschaft.   Ohne Wachstums-Agenda würden diese dringend notwendigen Anpassungen besonders schmerzhaft - auch für Deutschland.

 

 Obama und Hollande sehen es im gegenwärtigen Umfeld deshalb richtig. Frau Merkel ist isoliert.

 

Warum die Weltwirtschaft auf Abwege geriet und was das für die Zukunft bedeutet, erfahren Sie hier.

 

Markus Ehrler

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0