Schweizer Nationalbank sollte Franken freigeben

Markt - noch das ureigenste Credo des Unternehmers?

Verpolitisierung der Märkte

Wurden Exporteure von Politikern verführt?

Dies ist ein Kommentar auf einen Artikel im Tagesanzeiger.ch vom 4.6.12 mit dem Titel "Prominente Gegner verärgern Wirtschaft"

 

 

Bei diesen prominenten Gegnern handelt es sich um Ex UBS-Chef Grübel und SVP-Stratege Blocher.

 

Und sie beide haben wieder recht  mit der Ankündigung, die Nationalbank sollte den Franken freigeben.

"Wieder" deshalb, weil die Schweiz vorallem Blocher und ihrer direkten Demokratie verdanken kann, dass sie jetzt nicht mitten im EUR-Strudel ist, dank seinem 20-jährigem Kampf für die Schweizer Unabhängigkeit.

 

Warum soll der Schweizer Franken freigegeben werden?

 

1. Es kommt den Schweizer per Saldo wesentlich billiger, obwohl es für einige sehr schmerzhaft werden kann.

     Aber besser so, als noch viel schmerzhafter für Alle.

 

2. Eine wichtige Erfahrung für viele Exporteure

Der Erfahrungsprozess besteht darin, dass ihm wieder bewusst wird, dass er 10 Jahre Zeit hatte, sich am Markt zu orientieren, anstatt sich  von politischen Lobhudeleien seitens von sog. "Parteien der Vernunft" SP, CVP, FDP und entsprechend politisch gefärbten Wirtschaftsverbänden  verführen zu lassen.

 

 

Markt, das müsste eigentlich des Unternehmers  ureigenstes Credo und in seinem Interesse sein.................

 

 im Buch "GLOBALE BLASE" erfahren Sie mehr

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0