Draghi verschafft EU Luft - Droht globale Planwirtschaft?

                                                                                                                                                                           10.9.2012

Draghi verschafft #EU Luft http://t.co/ZQ07z3qN  so titelt am 6.9.12 der Tagesanzeiger
 
tagesanzeiger.ch
Der EZB-Präsident verspricht Spanien und Italien umfangreiche Finanzhilfen. Auch wenn das Programm auf Skepsis stösst: Es ist ein wichtiges Puzzleteil in der Lösung der Eurokrise.
Mein Kommentar dazu: EIN HISTORISCHER SCHRITT RICHTUNG PLANWIRTSCHAFT UND VERLUST DER FREIHEIT FÜR DIE MENSCHEN
Das hat folgende Diskussion ausgelöst:

Jörg Buschbeck seh ich anders, solange das Horterproblem wegen der Nullzinsgrenze besteht, muss so etwas für den Frieden getan werden. Wenn die MARKTSTÖRUNG Nullzinsgrenze abgeschafft werden kann, braucht es so etwas nicht. Bisher kann so etwas aber noch nicht mal diskutiert werden.... 
Markus Ehrler
Horterproblem habe ich nicht ganz verstanden, künstliche Liquidität ist ja mehr als genug da. und damit die extrem tiefen Zinsen. Ursache/Wirkung funktionieren nicht mehr nach markwirtschaftlichen Gesetzmässigkeiten. Das so erklären zu wollen, scheint mir eher weniger relevant. Es herrscht aber politische Willkür, die jetzt offiziell gehandhabt wird mit dem heutigen Akt. Theoretisch befinden wir uns damit damit in einer äusserst gefährlichen Phase, wo es kein zurück mehr in den Markt gibt, weil die Dynamik mit den krankheitsbedingten Zentrifugalkräften (EUR innereurop. Marktausschaltung) weiter schädigend wirkt.
Markus Ehrler
Es sei denn, dieser Zentralbank-Freipass diene als Ueberbrückung für eine Phase, wo die durch Markteingriffe zerstörten Strukturen und Fehlanreize innereuropäisch und global eliminiert werden, damit Marktkräfte eine Reanimation erfahren und...
das ganze wieder in richtige Richtung geht (Handelsungleichgewichte usw.) . Für diese Strukturveränderung brauchts eine Abfederung. Es ist zu hoffen, dass dieser Freipass für diese Abfederung für die Strukturveränderung genutzt wird. Wenn die falschen Anreize jetzt nicht elminiert werden, dann. gute Nacht mein lieber Freund.
Wolfgang Greiten Machen wir uns nichts vor. Es wird dunkel. Das System wird bis zum bitteren Ende weitermachen. Und machen wir uns nichts vor: Dann beginnt alles von vorn und in fünfzig Jahren wird wieder einmal darüber geschrieben, dass man NICHTS! aus der Geschichte gelernt hat...
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0