WEF 2013 Wachstums-Verhinderer wollen Wachstum

Auf der Suche nach wirtschaftlicher Dynamik:

 

Widersprueche zeigen sich derzeit in Davos. Dominierendes Thema der Teilnehmer soll die erschoepfte globale Wachstumsdynamik sein, trotz praktisch unbegrenzter Zentralbanken-Hilfen. Ausgerechnet von immer wiederkehrenden Teilnehmern also, die es fertigbrachten, das Wachstum jahrelang mit Marktinterventionen zu unterdruecken.

 

Warum?

 

Wenn der Mensch nicht getaeuscht wird, verhaelt er sich logisch und naturgesetzmaessig (inkl. Lernprozess). 

Die wachstumsfoerdernde Dynamik von Innovation, Wettbewerbsfaehigkeit, Wachstum ergibt sich in Maerkten, die transparente Signale senden, also nicht durch politische Eingriffe verfaelscht sind. Bei Ueberschuessen und Defiziten im weitesten Sinne verstanden, zeigten sich bei Transparenz klare Signale - auch Umkehrsignale, die Menschen zu DYNAMISCHEN Veraenderungen animieren. Das kann ausdehnend beschleunigend oder einschraenkend bremsend sein je nach Marktsituation. Ausbau Kapazitaeten, Innovation, Qualitaet, Suche nach Alternativen sind u.a. Elemente des dynamischen transparenten Spiels der echten unverfaelschten Marktkraefte. Beseitigung von Mankos und Ueberschuessen waeren die Folgen und die Balance im Gleichgewicht.

 

Weiter koennte die Weltwirtschaft heute kaum davon entfernt sein, wenn wir an die EU internen und globalen Handelsungleichgewichte denken, .................................................

 

mehr erfahren Sie im Buch "GLOBALE BLASE"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0